Das Prinzip von DogMove

Das Kernstück von DogMove besteht aus einem Mehrkammerballon, welcher automatisch per Geschwindigkeitszähler und/oder mittels Funksteuerung durch den/die HundehalterIn ausgelöst werden kann.

Der Mehkammerballon ist im Bauchbereich zwischen dem Vorderläuferpaar und dem Hinterläuferpaar des Hundes im Geschirr eingebaut.

Vor der Auslösung des Ballons wird der Hund durch ein, im Hundegeschirr eingebauten Signalton gewarnt. Durch diesen Konditionierungseffekt soll der Hund letztlich lernen, die Verfolgungsjagd frühzeitig aufzugeben.

Reagiert der Hund nicht, kann der Ballon per Funksteuerung ausgelöst werden. Dieser füllt sich langsam und gleichmässig mit Luft innerhalb von 3 bis 5 Sekunden.

Falls der Hund bereits aus dem Blickfeld des/der HundehaltersIn entschwunden ist, wird das Luftkissen bei Erreichen des entsprechenden Tempos durch den Geschwindigkeitzähler automatisch ausgelöst.

Das Kissen wird relativ langsam und nicht prall gefüllt, so dass der Hund nicht abrupt gestoppt wird und sich verletzt. Das Kissen wird die Beinfreiheit und den Schwung des Tieres stören und abbremsen.

Die einzelnen Kammern des Ballons sorgen dafür, dass bei einer Luftentweichung einer oder mehrer Kammern (z.B. infolge Dornengestrüpp oder Zerbeissen durch den Hund) die restlichen aufgefüllten Kammern weiterhin funktionstüchtig bleiben und den Hund weiterhin abbremsen.


  1. DogMove ist Bestandteil des Hundegeschirrs und fällt dadurch nicht weiter auf.
  2. Im Hundegeschirr ist ein Signalton integriert, der per Funksignal und/oder Geschwindigkeitszähler ausgelöst wird.
  3. Geschwindigkeitszähler welcher den DogMove automatisch auslösen kann.
  4. DogMove im Ruhezustand
  5. Per Funksignal und/oder Geschwindigkeitszähler ausgelöster DogMove.